ANTJE WARMBRUNN | Freie Theologin

Trauerbegleitung, Sterbebegleitung –
Mitgehen, wo ein Lebensweg endet

Kaum jemand kann begreifen, was es bedeutet, einen Menschen zu verlieren, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Die Trauer und Hilflosigkeit, die man dabei erfährt, ist unermesslich. Und kann zum großen Hindernis werden, wieder selbst den Weg zurück ins Leben, zurück in den Alltag zu finden. Es ist gut, in solch einer Situation und bei der Trauerarbeit einen Menschen an der Seite zu haben, der hilft, diese Gefühle auszuhalten und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Der Halt gibt, indem er verlässlich da ist. Der einen begleitet und dem man sich anvertrauen kann.

Auch in der Vorbereitung auf den nahen Tod kann es ein wertvoller Beistand sein, hiermit nicht alleine zu sein. Sowohl für den Sterbenden als auch für die Angehörigen sind Menschen wichtig, die Trost spenden, da sind, zuhören. Und auch heraushören, welche Ängste, Nöte, aber auch Hoffnungen und Sehnsüchte unausgesprochen mitklingen. Einfühlsame Sterbebegleitung wirkt sich auf die ganze Atmosphäre zwischen dem Sterbenden und der Familie positiv und entspannend aus. Dazu trägt oft auch bei, dass Sterbende mit ihren Begleitern Dinge besprechen, die sie Verwandten manchmal nicht sagen können. Oder in dieser letzten Lebensphase persönlich Wichtiges zur Sprache kommt, für das sich das ganze Leben über keine Worte fand.

Mein Angebot

Ich stehe Ihnen und Ihren Angehörigen als Trauerbegleiter oder als Sterbebegleiter gerne zur Seite. Holen Sie sich bei mir, was Sie brauchen: ein offenes Ohr, Zeit, Abschiedsrituale. Aber auch ganz praktischen Rat bei der Bewältigung des Alltags. Mit dem Tod eines geliebten Menschen ändert sich ja auch das Leben der Hinterbliebenen grundlegend, die dann nicht mehr Ehefrau oder Ehemann sind, sondern Witwe oder Witwer. Auch bei der Trauer- und Sterbebegleitung ist mir wesentlich: Ihre Vorstellungen und Möglichkeiten, Abschied voneinander zu nehmen, so individuell und würdevoll wie möglich mitzutragen.